FeedBurner FeedCount

Donnerstag, 22. Januar 2009

Vision und ihre Folgen

Zwischen Weihnachten und Neujahr hatte ich während einer intensiven Gebetszeit mehrere prophetische Bilder: Ich sah ein Herz mit zwei Schwertern, eine Scene, in der ich nach vorne auf eine Bühne ging und aus dem hinteren Teil ein Löwe auf mich zukam und mir seine Pranke auf die Schulter legte. Das dritte Bild war eine Art "Friedenspfeiffe, die nach unten hin am Köcher ein Tomahawk (ein kleines Beil) aufwies.
Bei der BITTE NACH AUSLEGUNG, lehrte mich Gott einiges:
1. Die zwei Schwerter stellen die Stämme Levi und Juda dar.
Es gibt ebenso einen Bezug zu meinem LOGO (das Herz des ROSARY-Rosenkranzes)
und meinen (demnächst) zwei Hochschulabschlüssen ( First and Second BA)
2. Als ich nach vorne ging aus dem Auditorium , um über Messianische Offenbarung zu sprechen, erwähnte der Sprecher vorne am Mikro in einem Nebensatz, dass es ja wohl keine Offenbarung gebe, sondern höchstens eine Vision, die dann aber eine "Utopie" darstellt.
Ich ging rechts um einen Vorhang herum auf die Empore und näherte mich dem Stuhl mit dem Sprechermikro, da kam aus dem hinteren "Altarraum" der LÖWE. Es war JESUS, das LAMM, das geschlachtet ward, jetzt in seiner Natur als LÖWE aus dem STAMME Juda, oder auch LÖWE aus ZION! Er war sehr majestätisch. stark, ja mächtig und bewegte sich mit geschmeidiger Eleganz. Dabei schien er sehr ruhig und ausgeglichen, um nicht zu sagen, friedlich zu sein. Es war jedoch die enorme göttliche Macht zu spüren. Als er mir nahe kam und mich freundlich, wie segnend berührte, strömte etwas von seiner Kraft, seinem Mut und ich möchte sagen, so etwas wie Kampfesfreude oder sogar Lust auf mich über. Der Redner, der vorher am Mikro sass, machte Platz und es war keine Diskussion mehr, ob die messianische Erwartung etwa eine "Utopie" sei! Der LÖWE AUS ZION selber war anwesend, es war REALITÄT!
3. Im BIld mit der "Friedenspfeiffe, die mit dem Tomahawk unten wie auf den "Kriegspfad" hin. Es war so, als wenn ISRAEL von der Kampfeslust des LÖWEN aus dem Stamme Juda erfüllt jetzt mit einer neuen Taktik (eben wie Indianer auf dem Kriegspfad) angreifen würde.

Nachdem ich diese Bilder verstanden hatte, kam es am darauffolgenden Tag zu einem "spontanen" Gebetseinsatz auf der Burg Hohenzollern. Elke, meine Frau und ich machten einen Spaziergang zwischen den Jahren zu einem Ort, der uns sehr gut gefällt: oben auf der Albhochfläche, mit Blick auf die verschneiten Hänge und das Schloss.
Auf einmal kam der Impuls, durch den Wald hinab auf engen und glatten Pfaden und dann wieder zur Burg hochzusteigen. Die Kletterpartie dauerte etwa 2 Stunden, dann waren wir oben. Es war geöffnet. Nach einem kurzen Rundgang, ging ich in die evangelische Kirche im Burghof. Elke kam erst mit, wandte sich dann aber ab, als sie die Bedrückung spürte, die von diesem Hochsitz der Freimaurer (erkennbar an den Emblemen im Mauerwerk und Tafeln mit der Geschichte der Freimaurer aus der Familie der Hohenzolern- Könige und Kaiser) ausging.
Ich fing an, GOTT laut zu loben und zu beten und zu preisen, in Zungen und mit Worten der Bibel, wie sie mir der Heilige Geist eingab.
Um es kurz zu machen, ich betet dafür, dass Israel gegen die Hamas siegt, Deutschland ISRAEL solidarisch unterstützt und sich alle üblen Mächte der Authorität JESHUA HA MASCHIACHs beugen müssen.
Tja. So wit , so gut.
Am Nächsten Tag hörte ich es in den Medien: ISAREL war in GAZA eingefallen, erst mit Kampfjets, dann später auch mit Panzern und Bodentruppen.
Jetzt, mehr als drei Wochen danach, im Januar 2009 ist dieser kurze Feldzug beendet. Deutschland hat einen Waffenstillstandsvertrag in Ägypten mitunterzeichnet und will die Grenzen von Ägypten nach GAZA zur Verhinderung von weiteren Waffenschmuggel durch Tunnel der HAMAS schützen und vor der Küste ebenfalls den Waffentransport kontrollieren.
Man könnte also sagen:
Das war eine 100%ige Gebetserhörung!
Hallelujah.
Die Kehrseite der Medallie: imer mehr Menschen wenden sich gegen ISAREL und der Anti-Semitismus in Deutschland erhebt wieder saein Haupt. Die Geister scheiden sich: für oder gegen ISRAEL.
Ich habe mich für die Wurzel unseres Christlichen Glaubens entschieden, für ISRAEL, für Juden und für unseren gemeinsamen GOTT und die gemeinsame Bibel, das offenbarte Wort GOTTES!
Kommentar veröffentlichen